Ein Hausbau und die diesbezüglichen Kosten dürfen nicht unterschätzt werden! Und zwar lange, bevor die Bagger auffahren und der Boden für den Keller ausgehoben wird. Nicht wenige Häuslbauer geraten schon bald nach dem Spatenstich in finanzielle Turbulenzen, da sie völlig falsche Vorstellungen davon haben, was und wie viel ein Hausbau kostet. Selbstüberschätzung ist ein Thema, denn viele planen eine unüberschaubare Anzahl an Arbeitsstunden für sich selbst ein. Eigenleistung „kann“ beim Hausbau Geld sparen helfen, aber nur, wenn man auch über das dementsprechende handwerkliche Geschick und die Zeit verfügt. Wer darüber hinaus auch noch an den falschen Stellen spart und eine Billigheizung, das günstigste Dämmmaterial und falsche Systeme auswählt, der wird schon bald den Tag verfluchen, an dem die Entscheidung für ein eigenes Haus gefallen ist. Ein Hausbau und die diesbezüglichen Kosten müssen noch vor Baubeginn in einem hieb- und stichfesten Finanzierungskonzept festgehalten werden. Mit ein wenig Spielraum für Notfälle! Dann klappt’s auch mit dem Neubau!

Ein Hausbau und die diesbezüglichen Kosten genau kalkulieren!

Zwischen 70.000,– und 100.000,– Euro veranschlagen österreichische Häuslbauer für ein Eigenheim mit 150 Quadratmetern Wohnfläche. Viel zu wenig, wissen Experten aus der Baubranche. Ein Hausbau und die diesbezüglichen Kosten liegen viel mehr bei 200.000,– bis 280.000,– Euro. Bei diesen Beträgen fehlt jedoch noch der Kaufpreis für das Grundstück und auch die Einrichtung ist noch nicht mitgerechnet. Bei einer ersten Kalkulation versuchen nicht wenige, die Summe unterm Strich mit Unmengen an Eigenleistung zu reduzieren. Und lügen sich damit doch nur in die eigene Tasche. Die tatsächlichen Kosten werden mit dieser Rechnung nämlich verfälscht, denn durch das eigene Mitanpacken lassen sich durchschnittlich 20% der Kosten am Bau einsparen. Doch die Folgekosten berücksichtigt niemand: Die alte Wohnung muss noch weiter und länger bezahlt werden, da sich der Hausbau bis zur Fertigstellung und bis zum Umzug verlängert. Ein Hausbau und die diesbezüglichen Kosten lassen sich jedoch tatsächlich reduzieren, mit folgenden einfachen Tipps!

3 x sparen beim Hausbau

Stellen Sie sich eine Frage: Benötigen Sie tatsächliche einen Keller? Wie viel Stauraum ist notwendig und wie alt sind die Kinder? Ein Keller kostet viel Geld und wer nur ein Fundament anstelle eines kompletten Kellers betonieren lässt, der kann viel Geld einsparen! Auch beim Haustyp lässt sich so einiges einsparen! Sind Sie geschickt mit ihren Händen, dann können Sie bei einem Holzhaus am meisten Eigenleistung einbringen. Außer, ihre gesamte Verwandtschaft arbeitet in der Maurerbranche, dann ist auch bei einem Ziegelsteinhaus für genügend Unterstützung gesorgt. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet um die 1.500,–€. Ein Hausbau und die diesbezüglichen Kosten beginnt also als Erstes bei der Planung der Größe! Leere Quadratmeter kosten nur Geld und werden doch nicht genutzt. Wer zu groß baut, der hat neben einem teuren Kredit auch meist noch sinnlose Quadratmeter, die niemand benötigt. Viele Wege führen also zum neuen Eigenheim, zuerst müssen sich die Häuslbauer in spe jedoch darüber im Klaren sein, was sie eigentlich brauchen, zum Wohnen und Leben.